Jahresbericht

Sie finden hier den aktuellen Jahresbericht 2010 des Vorstands.
 
Veranstaltungen:


14 offiziell geplante Veranstaltungen bzw. Arbeitseinsätze : Zwei Exkursionen mussten abgesagt werden: Die Fahrt mit dem Vogelkieker durch das Land Nordkehdingen musste im März ausfallen, da der bestellte Bus noch nicht geliefert worden war. Die Fahrt fand dann mit 20 Teilnehmern im November statt. Die Begehung der Ausgleichsfläche Herrenfeld , die für Januar vorgesehen war, musste wegen Vereisung der Teiche ebenfalls ausfallen, da Wasservögel natürlich nicht zu beobachten waren. –

Leider war das Interesse an den übrigen Exkursionen, abgesehen von der Vogelstimmen-wanderung durch das NSG im Mai, nur sehr mäßig.

Führung einer Klasse 5b des Detlefsengymnasiums mit 25 Kindern durch das Herrenfeld fand besonders durch die Mitwirkung der Familie Magens großen Anklang! Trotz der Hitze. ( 7.7.10)

Arbeitseinsätze: Neben den offiziell angekündigten Einsätzen, die alle drei sehr erfolgreich waren, nämlich: Mahd der Inseln im Herrenfeld, Müllsammelaktion im NSG und Nistkastenaktion in den Städtischen Anlagen wurden Einsätze am „Lebendigen Teich“ durchgeführt.: Dreimalige Mahd, 2 mal Entfernung des Riesenbärenklaus und Betreuung einer Schulklasse aus Elmshorn: “keschern“ am Teich, Wasseranalysen. (s.u.).

Bei der Nistkastenaktion wurden 3 neue Vogelkästen aufgehängt. Fledermäuse konnten nicht nachgewiesen werde. Der Überwinterungskasten wurde immer noch nicht installiert, trotz mehrmaliger Bitte an den kommunalen Service. Zur Zeit muss eine weitere Kastanie mit Fledermauskasten gefällt werden. Wir bleiben dran!

Weitere Einsätze Einzelner.: Als Mitglieder des Naturschutzdienstes viele Begehungen des NSG und Anfertigung eines ausführlichen Berichtes (Heiko, Sybille). Teilnahme an NABU- Landesversammlung und Landesdelegiertenversammlung, Teilnahme an Erörterungsterminen Elbvertiefung und A20. (s.u.)

Die Teilnahme an der Ehrenamtsmesse im Februar in Itzehoe zusammen mit den Gruppen Wilster, Schenefeld, Itzehoe hat außer einem erheblichen Arbeitsaufwand besonders für Otto nicht viel gebracht. Interesse der Besucher mäßig, und soweit mir bekannt nur 2 neue Mitglieder.

Teilnahme als Streckenordner für die Menschkette gegen ATOM. 120000 Teilnehmer, ein großer Erfolg!

Teilnahme an einer „Tour der Hilfe für die Havel“ war ein Flop. Der Berufsrennfahrer Nattermann wollte auf dieser Tour Spendengelder für die Renaturierung der Havel sammeln. Ein Empfang durch den Bürgermeister und den NABU -Präsident Flasbart am Hafen konnte keine Interessenten locken!( 28.August, Mittwoch!, 12:00 Uhr).Lediglich die Sparkasse Westholstein hat uns eine Spende zukommen lassen.

NSG „Rhinplate und Elbufer südlich Glückstadt“

Mehrfache Begehung das NSG zur Dokumentation der Entwicklung von Flora und Fauna, wobei es sich nicht um eine offizielle Kartierung handelte. Ich möchte an dieser Stelle nur einige Beobachtungen erwähnen: Im Februar und April kreisten 2 Seeadler über der Rhinplate Rohrweihen wurden mehrfach gesichtet, 7 Baumpieperreviere konnten gezählt, werden, Buntspechte mindestens 3, verschiedene Grasmückenarten, etc. – Eine Besonderheit war die Beobachtung eines Schwarzkehlchenpaares im Eingangsbereich zum NSG, von Anfang April bis Mitte Juni, leider jedoch kein Bruterfolg. Möglicherweise Brutverlust durch Marderhunde, die nach Angaben der Jäger eingewandert sind. Deshalb auch Errichtung eines geschlossenen Hochsitzes zur Bejagung.

Die stark gefährdete Art „Dünensandlaufkäfer“ konnte nur noch an einigen wenigen sandigen Arealen beobachtet werden. „Highlights“ der Pflanzenwelt waren insbesondere die Sandstrohblume, die Jasione, und das Tausendgüldenkraut, die Verbreitung des scharfen Mauerpfeffers ist leider rückläufig, während Bauernsenf, Silbergras und Filzkraut zunehmen. Vereinzelt Vorkommen von Jakobskreuzkraut ( vom Blutbär befallen). Der japanische Staudenknöterich wurde wiederum mehrmals gemäht, um eine weitere Ausbreitung zu verhindern.

Probleme sind wie im Vorjahr die starke Frequentierung des Bielenberger Wäldchens durch Touristen. Bei der UNB wurde deshalb beantragt ein zusätzliches NSG-Schild am Elbufer aufzustellen.- Leider noch nicht geschehen!- Auch der Aufwuchs von Birken und Pappeln auf dem Trockenrasen konnte trotz Beweidung nicht wesentlich beeinflusst werden. „Entkusseln“ nötig.


Die Beweidung mit Heidschnucken wurde in diesem Winter weitergeführt. Wegen des sehr harten Winters mit dichter Schneedecke, war eine Zufütterung erforderlich. Zur Zeit sind nur noch 15 Tiere auf der Fläche. Die Trächtigen Mutterschafe mussten abgezogen werden, da sie zu oft Ausflüge in die „Wälder“ unternahmen. Ärger mit der Forstbehörde, die strikt gegen eine Waldbeweidung ist!!

Ausgleichsfläche Herrenfeld (Teichgebiet )

Das ganze Jahr über herrschte reger Betrieb auf den Teichen und auf den angrenzenden Feldern. Bruterfolg konnten wir bei Kanadagans, Höckerschwan, Blässralle, Stockente, Reiherente, Haubentaucher, Sturmmöwe und Lachmöwe registrieren. Eine größere Lachmöwenkolonie hat sich auf einer der Inseln angesiedelt. . Ende September Mahd der 4 Inseln und Versuch, die Brombeeren auf der großen Insel im Teich 2 auszugraben. Zum ersten Mal wurde auch die Insel in Teich 1 gemäht. Ohne unseren Pächter Herrn Magens hätten wir die Aktion sicherlich nicht so gut durchführen können. /Teilnehmer: 6 Erwachsene, 2 Kinder, zwei Boote, zwei Freischneider, Trecker mit Hänger. Seit Anfang Dezember bis Ende Januar waren die Teiche zu 100 % vereist, sodass sich keine Wintergäste einstellten. Der Versuch , Nisthilfen für Trauerseeschwalben wird Anfang April wiederholt. Wir werden es mit bepflanzten Textilflößen versuchen. Eine Behausung für die Schleiereule wurde in der Scheune installiert, gebaut von Marcel. Mal sehen, ob sich eine Eule ansiedelt.

Probleme mit Riesenbärenklau gab es in 2010 (fast) nicht, aber bei einer Führung im Juli wurde noch ein letztes riesiges Exemplar am Außengraben entdeckt und von Herrn Magens entfernt.


Bingo-Projekt „Lebendiger Teich“

Leider sind die Pfadfinder mehr oder weniger aus dem Projekt ausgestiegen. Ob und wann sie sich wieder beteiligen wollen (können?) steht in den Sternen.

Eine Schulklasse wurde von NABU-Mitgliedern bei der Wasseranalyse und beim Keschern betreut..

Die Pflegearbeiten wurden von NABU-Mitgliedern durchgeführt: Im Mai und August Bekämpfung des Riesenbärenklaus, Ende Juni ( 27.6. – 30. 6. 09) Mahd des südlichen Anteils mit Freischneider, Sense und Elektrischem Rasenmäher, danach im August und September mit Rasenmäher. Da das Schilf sehr stark gewuchert war, wurden einige Lücken geschnitten.

Leider sind inzwischen fast alle gepflanzten Uferpflanzen, z.B. Schwanenblume, Pfeilkraut, Igelkolben entweder von Schilf überwuchert oder von Enten abgefressen worden. Einzelne Sumpfdotterblumen, Blutweiderich, Mädesüß und Iris, sowie Wasserdost haben überlebt.

Bruterfolg gab es bei Bläßralle, Teichhuhn, Stockente und Reiherente. Sehr auffallend ist der laute Gesang von Teichrohrsänger und Sumpfrohsänger, auch ein Rohrschwirl war zu hören. Lautes Gequake von Teichfröschen. Auch kleine Erdkröten konnten wir beobachten.

Die Reagenzien für die Wasseranalysen wurden rechtzeitig vor der Frostperiode ins Klärwerkgebäude gebracht, sodass wir diesmal nicht neu bestellen müssen.


Öffentlichkeitsarbeit

Unsere Website wird laufend von Frau Berg aktualisiert. An dieser Stelle herzlichen Dank!

Mit der Norddt. Rundschau im Teichgebiet Herrenfeld. Großer Artikel in der Rundschau am 27.8.2010. www.nabu-glueckstadt.de

Leserbriefe gegen A20 auch in 2010. Wahrscheinlich ohne Wirkung.


§ 29-Arbeit, Stellungnahmen / Erörterungstermine

Stellungnahmen zum Bebauungsplan für das Kohlekraftwerk in Brunsbüttel. Gegen den Plan sollgeklagt werden von der Initiative „Gesundheit und Klimaschutz Unterelbe“ Keine Teilnahme an den Erörterungsterminen. Zeitlich einfach nicht zu machen! Kohlekraftwerk Stade „gestrichen“.

Teilnahme an einem Scoping-Termin der Fa Steinbeis. Es geht um die Fläche zwischen Altdeich und Stadtstraße.

Stellungnahmen zu einem weiteren Abschnitt der A20 , Abschnitt L114 – A7, im Februar 2011. Erörterungstermin für den Abschnitt A23- B431 war 16.-18. Februar 2010 jeweils von 9:00 Uhr bis 18:00 Uhr. Ergebnis: es wird Planänderungen geben, die neu ausgelegt werden müssen. Zur zeit läuft die Erörterung für den Tunnelabschnitt. Die Verbände sind bis jetzt noch nicht eingeladen.

Stellungnahme zum Flächennutzungsplan und Bebauungsplan „Marineviertel“ der Stadt.

Organisation einer Fackeldemonstration gegen die Elbvertiefung am 29.1. 2011 auf dem Deich. Überraschend viele Teilnehmer, 250 nach Presseangaben, selbst geschätzt zwischen 150 und 200. Dichter Nebel!

Sonstiges

Vogel des Jahres 2011: Gartenrotschwanz

Landesdelegiertenversammlung am . Wer geht mit? Vortrag über CCS-Technik! Wattenmeer als unterirdischer Speicher für CO2?!

Glückstadt, den 2. März 2011